Week in Weird: Die Erfahrung bei Ashmore Estates mit der Nick Groff Tour

© Dana Matthews.
© Dana Matthews.

Nach ihren Erfahrungen in Bobby Mackey's Music World und der Ohio State Reformatory, besuchte das Week in Weird Team die Ermittlung im Ashmore Anwesen. Hier ist ihre Rezension! Den original Artikel findet Ihr, wenn Ihr hier klickt.

 

"UNTERSUCHUNG DER DUNKLEN GESCHICHTE UND DUNKLEREN LEGENDEN VON ILLINOIS HEIMGESUCHTEM ASHMORE ANWESEN.

 

Das Ashmore Anwesen ist alles, was ein heimgesuchtes Heim sein sollte: massiv, isoliert und voranschreitend mit einer äußerst dunklen Geschichte. Wir hatten das Glück, das rote Gebäude auf einem Hügel an Seite von Nick Groff von Ghost Adventures und Chad Lindberg von Ghost Stalkers diesen April zu besuchen und zu untersuchen und wir waren von seiner greifbaren und oftmals überwältigenden Verbindung zur Vergangenheit sofort überwältigt.

Die Geschichte:


Einst ein Armenhaus, wurde das Ashmore Anwesen 1916 erbaut und war bis in die späten 80er voll in Betrieb, bis es seine Türen auf unbestimmte Zeit schloss.  Ursprünglich war das Land ein Teil des Coles County Armenhofes, welcher von 1857 bis 1869  das zu Hause für die Armen und geistig Verrückten war.  Leider wurde es bald weniger zu einem Zufluchtsort für die in Not, eher ein Alptraum mit Zuständen, die als erbärmlich beschrieben wurden. Die Einrichtung wurde nicht nur schnell unsauber, sondern auch ein sehr unsicherer Ort.

Es gab 32 verzeichnete Todesfälle, die sich zwischen den Jahren 1870 bis 1879 zugetragen haben, allerdings sollen sich dort über die Jahre geschätzte hunderte von Todesfällen zugetragen haben, die nicht verzeichnet wurden. Damals wurde beschrieben, dass „mit Ungeziefer verseuchte Wände“, unangemessene Belüftung und „überall Schwärme von Fliegen“  das Gebäude zu einem undenkbaren Ort zum leben machten. 1911 wurden die Zustände so schlecht, dass das Gebäude mangels Rohrleitungen und Brandschutz offiziell durch den Wohltätigkeitsverband als abrissreif verurteilt wurde und die geistig Verrückten im Gebäude frei herum streifen durften.

© Dana Matthews.
© Dana Matthews.

Erst 1916 begann ein neues Kapital in Ashmores  Mythologie in Form eines neuen Armenhauses. Über Jahre hinweg arbeiteten die Männer und Frauen in der dazugehörigen Farm für Kost und Logis und für eine Zeit lang schien das Armenhaus die Wunden seiner Vergangenheit zu heilen und bot denen, die in Not waren, einen sicheren und hoffnungsvollen Zufluchtsort. 1959 endete das kurze aber heitere Kapitel, als das Ashmore Anwesen erneut verkauft und als private psychiatrische Einrichtung wiedereröffnet wurde. Es dauerte nicht lange. Das Krankenhaus war schnell überfüllt und durch wenig bis keinerlei Finanzierung für die Renovierung, schloss es im April 1986 für immer seine Türen.

© Dana Matthews.
© Dana Matthews.

Die Untersuchung:

 

Das Gefühl, das man bekommt, wenn man durch ein Gebäude läuft, welches für so viele Jahre so vielen Hoffnung und Traurigkeit zugleich brachte, ist schwer zu beschreiben. Viele der Leute, die nach Ashmore kamen, um die Gerüchte von Heimsuchung zu untersuchen, wurden von einer Vielzahl an emotionalen Antworten überwältigt und ein Mädchen spürte, dass eine unsichtbare Kraft ihren Rücken kratzte, als sie den zweiten Stock erkundete. Es war für viele Leute ein sehr emotionales Erlebnis, wie es sein sollte, wenn man sich die Geschichte und die Menschen betrachtet, die hinter den Mauern lebten und starben. 

© Dana Matthews.
© Dana Matthews.

Während der Zeit, die ich durch die leeren Flure des Ashmore Anwesens lief, spürte ich, was ich nur als Mischung aus Verlockung und einem überwältigenden Gefühl, von dem Gebäude abgewiesen zu werden, beschreiben kann. Mit anderen Worten, es ist ein sehr seltsamer Ort, der scheinbar ziemliche Auswirkungen auf die eigentümlichen Leute hat, die mutig genug sind, beliebig lange im Inneren zuzubringen.

© Dana Matthews.
© Dana Matthews.

Ich kann mir nicht helfen, aber ich denke, dass die seltsamen Auswirkungen, die das Ashmore Anwesen auf viele Menschen hat,  komplett Sinn machen, wenn man sich dessen Geschichte betrachtet. Manche Leben, die in der Einrichtung gelebt wurden, waren glücklich und manche schrecklich. Diese Gefühle sind immer noch sehr offensichtlich, durchgedrungen in den Beton, Backstein und  Mörtel wo man auch hinschaut. Das Ashmore Anwesen ist wie zwei Seiten einer Münze und man muss beachten, dass man, wenn man untersucht keine Ahnung hat, mit welcher Seite man in Kontakt kommt.

© Dana Matthews.
© Dana Matthews.

Während unserer Ermittlung, glaubten einige Leute, inklusive uns und der erfahrenen paranormalen Ermittlerin Cynthia Campbell, starke Konzentration von Alkohol an zufälligen Stellen und Orten während der Nacht gerochen zu haben. Als Stephanie Hartman von S&M Paranormal Aufschluss über das seltsame Phänomen gab,  wurde es, wovon ich denke, zum interessantesten Nachweis, der gesammelt wurde. 

 

Stephanie und ihr Ehemann Mike Hartman entdeckten einen alten Zeitungsartikel, der erklärte, dass an einem Punkt der Geschichte von Ashmore, die Mehrheit der Patienten und Insassen eine Alkoholsucht entwickelten.  In Wirklichkeit litten fast alle unter einer Art Alkoholabhängigkeit, gewonnen durch die Nutzung der Sauferei als Ausweg. Während der Nacht rochen immer mehr Leute den seltsamen Geruch, obwohl der Genuss von Alkohol im Gebäude untersagt war, verbunden mit der Tatsache, dass auf der Veranstaltung kein Alkohol erhältlich war.

© Dana Matthews.
© Dana Matthews.

Gegen Ende der Ermittlung wurden viele interessante EVPs (Tonbandstimmen) gesammelt und einige Leute hatten ihre eigenen, persönlichen  Zusammenstöße mit der anderen Seite erlebt. Der beste Ratschlag während der Nacht kam von Ghost Stalkers Chad Lindberg, der einer nervösen Ermittlerin sagte, die Angst hatte, dass die Geister ihr nach Hause folgen könnten, „sie solle nach Hause gehen und ihre Kleider waschen, weil man manchmal einen Ort mit nach Hause nimmt.“ Ich dachte, das war ein interessanter Ratschlag als Argument angebracht, um physisch und emotional den Ort hinter uns zu lassen, wenn wir erst einmal aus der Tür hinaus gehen.

© Dana Matthews.
© Dana Matthews.

Nach einigen Wochen, die ich zum nachdenken hatte, entschloss ich mich, dass ich absolut wieder zum Ashmore Anwesen zurückkehren würde, nur um all die seltsamen Verwicklungen zu erforschen. Es ist ein Ort, der so viel seiner Geschichte immer noch auf seiner Fläche zurückgelassen hat und deswegen kannst du nicht helfen, dich aber auf einem tieferen Level damit verbinden, wenn du durch seine Hallen gehst. Der Besitzer des Ashmore Anwesens, Robbin Terry, hat mit der Restauration des Gebäudes eine unglaubliche Arbeit verrichtet, ein Prozess der noch andauern wird und seine Freiwilligen sind nicht nur fachkundig über das Anwesen, ihre Leidenschaft für die Geschichte des Gebäudes ist geradezu ansteckend.  So ansteckend sogar, dass du deine Kleider waschen möchtest, wenn du nach Hause kommst."

Transkription und Layout: Francine.

Übersetzung: Anke.

Revision: Gwen.